Windenergie, Wasserkraft, Solarstrom

 

 

Aktuelles

 

Unsere Strompreise ab 01.01.2019

 

* * * * * * * * * * * * * * *

 

Zählerablesung 2018

 

* * * * * * * * * * * * * * *

Aktuelle Trinkwasseranalysen vom Oktober 2018

 

* * * * * * * * * * * * * * *

 

Aktuelles zum Energiedialog Wasserburg 2050

 

 

 

 

 

 

 

November 2018 - Zählerablesung Strom und Wasser 


Von Montag, 26. November, bis einschließlich Freitag, den 14. Dezember 2018, findet wieder die jährliche Zählerstandsablesung für Strom und Wasser bzw. Abwasser statt. 
Für die Zählerablesung wird ausschließlich Personal der Stadtwerke Wasserburg a. Inn eingesetzt. Bitte lassen Sie sich im Zweifelsfall immer den Dienstausweis des Ablesers zeigen. Die Mitarbeiter der Stadtwerke führen diesen mit und zeigen ihn auf Nachfrage gerne vor. Die Stadtwerke bitten außerdem darum, dass im genannten Zeitraum darauf geachtet wird, dass der Zähler frei zugänglich ist. 

 

Kunden, die bereits jetzt wissen, dass sie nicht erreichbar sind, werden gebeten, die jeweiligen Zählerstände selbst abzulesen und den  Stadtwerken zu melden.


- Telefonisch unter 0 80 71 / 90 88 – 0
- per Fax an 0 80 71 / 90 88 – 33 - Formular Zählerstandsmitteilung (ausfüllen und faxen)
- per E-Mail an info@stadtwerke-wasserburg.de 
 

Sollte bis 14.12.2018 kein Zählerstand vorliegen, muss der Verbrauch für das aktuelle Jahr geschätzt.  Vielen Dank für Ihre Mithilfe!


Ihre Stadtwerke Wasserburg a. Inn

 

 

Strompreise ab 01.01.2019

 

>> Öffentliche Bekanntgabe zu den Strompreisen 2019

 

Vier Jahre in Folge konnten die Stadtwerke Wasserburg a.  Inn ihre Strompreise im eigenen Netzgebiet konstant halten. Steigende Kosten, z.B. aus Umlagen und Steuern, wurden durch günstige Beschaffungskonditionen und wirtschaftliches Handeln ausgeglichen. 2019 ist das nicht mehr möglich, die Stadtwerke sind leider dazu gezwungen, die gestiegenen Kosten, die in ihrer Höhe in etwa einem Inflationsausgleich entsprechen, weiterzugeben.

Seit etwas mehr als zwei Jahren steigen die Strombezugspreise an der Energiebörse deutlich an. Zum Glück haben die Stadtwerke bereits vor drei Jahren damit begonnen, für die Folgejahre einzukaufen, so dass sich der Effekt der steigenden Beschaffungspreise nicht so stark auswirkt.

Was sich jedoch deutlich auswirkt auf den Endkundenpreis, sind die gestiegenen Kosten im Verteilnetz. Eine wesentliche Ursache hierfür ist, dass aufgrund des starken Wachstums der Erneuerbaren Energien die Verteilernetze massiv aus- und umgebaut werden müssen. Immer mehr Anlagen, die Strom aus Erneuerbaren Energien liefern, müssen an das Netz angeschlossen werden, was meist mit hohen Kosten verbunden ist. So ist zwar im Netzgebiet der Stadtwerke Wasserburg, aufgrund der nicht sehr ländlichen Lage, kein massiver Ausbau an Photovoltaik oder gar an Biomasse und Windenergie erkennbar, die kostspieligen Netzausbaumaßnahmen betreffen aber hauptsächlich die Übertragungsnetze und steigene Kosten  im Übertragungsnetz schlagen leider auch auf alle örtlichen Netze durch. Die Netzentgelte, welche auch die Stadtwerke jährlich neu kalkulieren, werden von den staatlichen Regulierungsbehörden, insbesondere mit Blick auf Kosteneffizienz, streng geprüft und genehmigt.

 

So setzt sich der Strompreis der Stadtwerke Wasserburg a. Inn zusammen:

 

Der Anteil an Steuern, Abgaben und Umlagen bleibt mit ca. 56% auf einem historisch hohen Niveau. Der Anteil der Netzentgelte, für die Durchleitung von Strom, ist von Region zu Region verschieden und liegt in Wasserburg im nächsten Jahr bei ca. 24%. Für die Beschaffung des Stromes, für den Vertrieb und die Administration, z.B. Personal und IT, bleiben also nur noch ca. 20%.

 

 

Hier finden Sie die ab 01.01.2019 gültigen Preisblätter unserer Stromprodukte >> Strompreise 2019

 

Weitere Themen: